Zum Haupt-Inhalt
Medientipps
Bücher, Bücherstapel, © Though Catalog on Unsplash
Medientipps
Bücher, Bücherstapel, © Though Catalog on Unsplash

Medientipps & Neuerwerbungen

Medientipps & Neuerwerbungen

Romane, Sachbücher, Klassiker, aktuelle Bestseller und nicht zu vergessen eine große Auswahl an Hörbücher, Filmen und Serien. Bei uns finden Sie bestimmt das Richtige. Außerdem können Sie aus über 100 Zeitungen und Magazinen wählen. Um die Auswahl zu erleichtern, haben wir an dieser Stelle ein paar Tipps zusammengestellt, die monatliche aktualisiert werden.

  • Buchtipps

    Lisa Eckhart: Omama

    Zsolnay 2020

    Lisa Eckhart, die Grenzgängerin und Stein des Anstoßes im österreichischen Kabarett hat ihr erstes Buch geschrieben. Es soll von der Biografie ihrer Oma handeln, eigentlich ist es aber eine österreichische Provinzsatire von der Besatzungszeit bis in die 80er Jahre.

    Wenn im gesellschaftlichen Diskurs die Grenze des Anstoßes bewusst vermieden wird, fühlt sich Lisa Eckhart genau dort und noch weit dahinter in ihrem Element. Wenn das Verschweigen beginnt, setzt sie ihre rhetorischen Scheinwerfer ein. Derbe Dialektwörter, findige Sprachassoziationen und Zuspitzung bis hin zur Farce sind ihre Mittel.

    In Ihrer kabarettistischen Kunst macht sie Tabus sichtbar und leuchtet dunkle Winkel des gesellschaftlichen Bewusstseins aus. In einem Roman ermüdet aber der geballte Sprachwitz. Die Handlung verliert den roten Faden. Bösartige Beleidigungen, Obszönitäten und Unverschämtheiten aneinandergereiht verlieren die Wirkung. Eine Kürzung auf die Hälfte hätte dem Buch vielleicht gut getan.

    Zum Katalogeintrag

     

    Klaus Cäsar Zehrer: Das Genie

    Diogenes 2017

    1886 landet der junge russische Jude Boris Sidis mittellos in New York. 5 Jahre später beginnt er ein Psychologiestudium in Harvard, absolviert danach ein zusätzliches Medizindoktorat und treibt die Forschungen zu psychischen Krankheiten voran. Rastlos und bildungsvernarrt wie er ist, entwickelt er eine völlig neue Erziehungsmethode für seinen Sohn William.

    Billy lernt mit 18 Monaten lesen und beginnt mit 11 Jahren, nach 3 Jahren Wartezeit ein Harvard-Studium. Er spricht 25 Sprachen. Da wendet sich das Blatt. Als Erwachsener zieht sich Billy immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück und nimmt Routinejobs im Büro an. Er lehnt die ungleiche Verteilung von Reichtum und Chancen ab und engagiert sich im Kommunismus.

    Dass er nie gelernt hat, menschliche Wärme und Empathie zu empfinden, lässt ihn schließlich scheitern. Das spannende, episch ausgebreitete Schicksal eines Menschen, der das Heil der Menschheit allein in der Rationalität sucht. Zum Reinknien an regnerischen Sonntagen.

    Zum Katalogeintrag
     

    Kathrin Passig / Aleks Scholz: Handbuch für Zeitreisende

    Rowohlt 2020

    Herzlich willkommen im Pleistozän! Abenteuerurlaub in der ehemaligen DDR! Lassen Sie die Seele baumeln beim Urknall! Alles, was Zeitreisende wissen müssen, versammelt in einem inspirierenden Reiseführer. Wer sagt denn, dass in Zeiten von Corona keine Abenteuer mehr möglich sind?

    Nachdem wir alles über die physikalischen Voraussetzungen für Zeitreisen erfahren haben, wenden wir uns den attraktiven Reisezielen zu. Wir erhalten Rat darüber, wie wir am besten in den Lauf der Geschichte eingreifen. Und wie wir mit Seuchen im Mittelalter und Toiletten im alten Rom umgehen.

    Ganz nebenbei fällt es uns wie Schuppen von den Augen. Die Entdeckung des Penicillins 1928 war epochemachend. Und Island ragt im frühen Mittelalter als sehr empfehlenswertes Land heraus. Die genaue Datierung des Ankunftstermins ist komplizierter als man denkt, solange jedes kleine Land eine eigene Zeitrechnung pflegt. Und was es da noch an faszinierenden Details zu beachten gilt, bevor wir uns in das Wurmloch stürzen.

    Geschichte für Weltenbummler, Reisen für Kopf-Globetrotter, Führung für Fantasten!

    Zum Katalogeintrag

     

    Samanta Schweblin: Hundert Augen

    Suhrkamp 2020

    Kentukis sind käufliche fahrbare Plüschfiguren, niedlich, aber auch irgendwie schäbig. In den schwarzen Knopfaugen der Kentukis verstecken sich Kameras. Sie übertragen jede Bewegung der Kentuki-Halter auf einen Computerbildschirm. Und irgendwo auf der Welt starrt ein Mensch, der sich den Zugang gekauft hat, darauf.

    Diese Konstellation hat es in sich. Der Siegeszug der Kentukis ist nicht aufzuhalten. Da gibt es immer mehr Menschen, die einen Beobachter in ihr Leben einladen. Oder bis in die intimsten Regungen am Leben eines Andern mitnaschen wollen. Zum Beispiel das Kaninchen Emilia, eine einsame Rentnerin in Lima. Sie versucht, ihre „Betreuerin“ Eva zu warnen, da sie beobachtet, wie ihr Freund sie beklaut. Oder Katia und Amy. Mithilfe von peinlichen Videoaufnahmen ihrer Mitschülerin Susan wollen sie diese kompromittieren. Erpressung inclusive.

    Wir verfolgen gebannt die Untiefen, in die Menschen geraten, wenn sie glauben, anonym bleiben zu können. Aber mit der Anonymität ist das so eine Sache… Nach Art eines Psychothrillers entwickeln sich die Beziehungen in eine Richtung, die nicht vorhersehbar war. Ein grauenerregendes und faszinierendes Experiment mit der menschlichen Psyche. Und das ist kein Zukunftsroman!

    Zum Katalogeintrag
     

    Helena Adler: Die Infantin trägt den Scheitel links.

    Jung und Jung 2020

    Eine Kindheit auf dem Bauernhof. Zugleich eine Parforcejagd durch die Hölle. Jedes Wort ein Treffer. Die Urgroßeltern sind schon zu alt zum Sterben. Die Großeltern mütterlicher- und väterlicherseits sind verfeindet wie die Montagues und Capulets. Die Eltern verdreschen sich gegenseitig. Die älteren Zwillingsschwestern piesacken die Jüngste mit sardonischer Freude. Und mittendrin das keineswegs unschuldige Ich, das wie aus Notwehr das elterliche Heim abfackelt.

    Adler beherrscht die Sprache, wie ich es bisher noch nicht lesen konnte. Weltliterarische Anspielungen und Ausflüge in die ordinärsten Schmutzkübel wechseln sich ab. Dialektbeschimpfungen erhöhen die Fallhöhe der Bibelzitate. Berühmte Gemälde werden herbeizitiert und sprachliche Bilder beschworen, die wie der Blitz einschlagen.

    Das Buch ist auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis und für den Österreichischen Buchpreis nominiert. Die bäuerische Originalität ihrer Sprache ist so erfrischend, dass ich ihr jeden Preis gönne. Ihre Beobachtungsgabe ist fast schon mörderisch. Ein ganz besonderes Ausnahmetalent, das die Gehirnzellen gehörig aufwirbelt.

    Zum Katalogeintrag
     

    Robert Seethaler: Der letzte Satz

    Hanser 2020

    Gustav Mahler sitzt an Deck des Schiffes „America“ mit Ziel Europa, in eine warme Wolldecke gewickelt. Er weiß, dass er sterben wird. Ein Strom von Gedanken und Erinnerungen zieht an ihm vorbei. Seine musikalischen Erfolge in Wien und New York, das Scheitern seiner Ehe mit Alma, der traumatische Tod seiner Lieblingstochter Maria. Ein 15-jähriger Schiffsjunge wartet ihm auf. Er lässt sich nicht abschrecken vom ruppigen Ton Mahlers und kommt mit ihm ins Gespräch.

    Seethaler möchte sein Buch nicht als biographische Annäherung an die historische Person Mahlers verstehen, sondern als eigenständiges künstlerisches Werk. Eine leise Melancholie durchzieht die Sätze. Der glasklare Stil Seethalers, der sich Zeit nimmt und Pausen lässt für das Nachdenken, streichelt die Seele. Dennoch muss ich mich manchen Kritikern anschließen: der Charakter Mahlers bleibt zu schemenhaft. Und viele Gedanken Mahlers bleiben im Belanglosen stecken.

    Ein hochgepriesenes Werk, das bei mir nicht angekommen ist. Bitte selbst nachprüfen und gerne mit mir in Austausch gehen!

    Zum Katalogeintrag
     

    Amir Hassan Cheheltan: Der Zirkel der Literaturliebhaber

    C.H. Beck 2020

    Dies ist kein Roman, eher ein leidenschaftliches Zeugnis für die Liebe zur Literatur. Cheheltan nahm schon als Jugendlicher am Literaturzirkel seines Vaters teil. Mitten in Teheran versammelte dieser 32 Jahre lang 8 Literaturbegeisterte zum wöchentlichen Diskussionsabend.

    Das Buch erhält seine Spannung durch einen extremen Kontrast. Die Unterdrückungsmaßnahmen des Regimes – sei es unter dem Schah oder unter den islamischen Religionsführern - stehen Cheheltans schwärmerischer Hingabe an die klassische persische Literatur gegenüber. Hier findet er – auch sexuelle - Freizügigkeit und Realismus statt Ideologie und Heuchelei. Doch auf die Dauer bricht sogar in diese heile Parallelwelt die Brutalität ein.

    Ein erstaunlicher Einblick darin, wie die Literatur eines jahrtausendealten Kulturvolkes in homoerotischen Fantasien schwelgt. Wir nehmen betroffen an der überlebensnotwendigen Abwehrstrategie eines Literaten unter schwierigsten Bedingungen teil.

    Ein zugleich irritierendes und mitreißendes Buch.

    Zum Katalogeintrag

     

    Marco Balzano: Ich bleibe hier

    Diogenes 2020

    Wer den aus dem Reschensee herausragenden Kirchturm kennt, möchte gerne die Geschichte dahinter kennenlernen. Marco Balzano hat eine ergreifende Handlung mit historischer Faktentreue verbunden.

    Trina ist eine junge Deutschlehrerin aus Graun/Südtirol, eher menschenscheu und „eigensinnig“. In den dreißiger Jahren ballen sich dunkle Wolken am politischen Himmel zusammen. Die aufkommenden Faschisten unter Mussolini setzen alles daran, Südtirol das Deutsche auszutreiben. Die „große Option“ Hitlers stellt die Südtiroler vor die Wahl: entweder Verlust der Heimat durch Auswanderung oder Verlust der Sprache durch Italianisierung. Der Nationalsozialismus fasziniert immer mehr junge Männer.

    Trinas Leben, aufgerieben zwischen landwirtschaftlicher Arbeit, Kinderfürsorge und politischer Unterdrückung, ist kein leichtes. Wie ein Damoklesschwert hängt der Bau des größten Staudamms Europas über dem Dorf. Dennoch finden ihr Mann Erich und sie einen Weg zusammenzuhalten und den immer schlimmer werdenden Zumutungen zu trotzen.

    Ein tief beeindruckendes Lebenspanorama inmitten der für Südtirol schlimmsten Jahrzehnte. Literarisch feinfühlig und charakterstark erzählt. Für alle!

    Zum Katalogeintrag


    Hubert Achleitner: flüchtig

    Zsolnay 2020

    Hubert von Goisern hat seinen ersten Roman geschrieben und mit Hilfe von Wolfgang Köhlmeier sofort den richtigen Verlag gefunden. Seine musikalischen Fähigkeiten kommen auch in diesem Buch, das vollständig ohne Bösewichte auskommt, zum Tragen. Ein Gefühl für Sprachmelodien und überaus treffende und kreative Vergleiche machen das Lesen zum Genuss. Sanft und menschenfreundlich wird das seit 30 Jahren verheiratete Paar Maria und Herwig durch Aufbrüche und Abenteuer, Seiten- und Abwege, Glücksmomente und Leidensstrecken geführt. Ab und an spürt man den Autor durch seine Figuren durchschimmern.

    Ein emotionales Buch, das mit Marias Weg zum Heiligen Berg Athos in Griechenland eine Reise ins Spirituelle verknüpft. Aufgrund der sprachlichen Kreativität und der trotz aller beschriebenen Krisen positiven Grundstimmung ein Lesevergnügen!

    Zum Katalogeintrag


    Ayelet Gundar-Goshen: Löwen wecken

    Kein & Aber 2016

    Ein Buch, das auf 14 Auflagen zurückschauen kann, und aktueller nicht sein könnte. Ein israelischer Neurochirurg überfährt einen illegalen Einwanderer. Der Eritreer liegt im Sterben. Wenn er den Unfall meldet, wird sein eigenes Leben auf den Kopf gestellt, dem Mann aber trotzdem nicht geholfen. Also fährt er weiter.

    Dumm nur, dass die Frau des Toten am nächsten Tag Bedingungen stellt für ihr Schweigen. Bedingungen, die sein altes Leben aus den Angeln heben. Ungewollt vermischt sich sein Schicksal mit den sonst unsichtbaren Schatten der illegalen Existenzen.

    Ein begeisterndes Buch, weil die Autorin vor nichts Angst hat. Keine Angst vor den Untiefen der menschlichen Feigheit, keine Scheu vor archaischen körperlichen Regungen, keine Illusionen über die Kluft zwischen Mensch und Mensch. Unweigerlich fragen wir uns selbst, wie wir handeln würden von Wendung zu Wendung – und davon gibt es viele! Ein Buch zur Selbsterkundung an der Hand einer unerschrockenen Autorin – grandios!

    Zum Katalogeintrag


    Xaver Bayer: Geschichten mit Marianne

    Jung und Jung 2020

    Eine Sammlung von 20 Geschichten, die es in sich haben!Es läuft immer nach dem gleichen Muster ab. Der Ich-Erzähler verwickelt sich bei harmlosen Spielchen oder geplanten kleinen Abenteuern in haarsträubende Horrortrips. Gleichmütig stellt er sich den irrwitzigen Herausforderungen seiner kafkaesken Erlebnisse. Einzige Gefährtin oder auch Initiatorin oder Begleiterin ist Marianne. Sie stellt hinter den Kulissen die Weichen oder stiftet zum Aufbruch an, immer aber ist sie gesichtslos und ziemlich dominant.

    Vorsicht: Das Abirren in alptraumhafte Szenen hat mich geradezu süchtig gemacht. Beim „Zirkus des Grauens“ z.B. kämpfte mein Sinn fürs Makabre mit der Lust am Gelächter (das mir zugleich im Halse stecken blieb). Für LiebhaberInnen skurriler Erfahrungen und zwiespältiger Gefühlszustände.

    Zum Katalogeintrag


    Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte

    Wagenbach 2012

    Ein kleines feines, nicht allzu neues, aber zeitloses literarisches Kleinod. Der Erzähler ist ein Hikikomori. Das sind in Japan junge Menschen, die sich zum Teil jahrelang in ihrem Zimmer einschließen und sich weigern, am Leben teilzunehmen.

    Er wagt sich schließlich auf eine Parkbank. Ihm gegenüber setzt sich ein Geschäftsmann, der offenbar vorgibt, weiterhin seinen Arbeitsplatz zu besuchen, die Zeit aber nur im Park verbringt. ‚Eine zarte Beziehung bahnt sich an. Und schließlich teilen die beiden ihre Erinnerungen, wagen sich aus der Deckung und bahnen sich so den Weg zur Heilung.

    In den beiden Außenseitern spiegelt sich eine gnadenlos konformistische Gesellschaft. Zum Erfolg verurteilt entfremden sie sich selbst. Mit leichter, fast zärtlicher Hand beschreibt die Autorin eine Selbstfindung. Der Stil ist klar, einfach und unprätentiös.

    “Es ist nicht leicht, einen Hikikomori in der Familie zu haben. Gerade am Anfang nicht. Man weiß: da ist die Schwelle, dahinter sein Zimmer, darin hat er sich totgestellt. Er lebt noch, man hört ihn manchmal, viel zu selten, auf und nieder gehen. Man stellt ihm sein Essen vor die Tür und sieht, wie es verschwindet. Man wartet. Man wartet umsonst.“

    Für alle, die auch unspektakuläre, stille Geschichten schätzen, in denen sich innere Entwicklungen vollziehen.

    Zum Katalogeintrag​​​​​​​


    Jan-Philipp Sendker: Das Flüstern der Schatten

    Heyne 2016

    Paul Leibovitz, seit 25 Jahren in Hongkong ansässig, verliert seinen kleinen Sohn an den Krebs. In der Folge scheitert seine Ehe und er selbst zieht sich auf eine kaum bewohnte Insel vor Hongkong zurück. Sein Leben widmet er der Erinnerung an seinen Sohn.

    Da wird sein Einsiedlertum jäh durch den Hilferuf eines amerikanischen Ehepaars gestört: ihr erwachsener Sohn ist auf einer Geschäftsreise in Shenzen verschollen. Fast wider Willen macht sich Paul zusammen mit seinem Freund und Kriminalkommissar David auf die Suche nach Indizien.

    Jan-Philipp Sendker wird als der unbekannteste Bestseller-Autor Deutschlands bezeichnet. Seine Romane sind eine gelungene Mischung. Auf eine warmherzige, tief empfundene Art fühlen wir uns in das Schicksal Pauls ein. Zugleich sorgt die Krimihandlung für Spannung. Und daneben erfahren wir eine tiefgreifende Gesellschaftsdiagnose Chinas. Über allem aber schwebt ein Plädoyer für Vertrauen: „Als wäre Vertrauen etwas für Dumme. Als hätten wir eine Wahl.“

    Zum Katalogeintrag​​​​​​​


    Leif Randt: Allegro Pastell

    Kiepenheuer & Witsch 2020

    Tanja und Jerome sind ein Paar. Ein Paar der 90er Jahre des 21. Jahrhunderts. Konstant hinterfragen sie ihre Beziehung und ihren Auftritt. Erfüllen sie auch keine peinlichen Klischees? Wahren sie die Balance zwischen Ich und Du? Passt das Equipment zum jeweiligen Anlass? Ist die Voicemail cool genug? Ist die Droge zur Clubnacht auch wohldosiert?

    Bei aller Selbstbeobachtung gibt es momentan nichts, was ihre Harmonie stört. Da zieht sich Tanja plötzlich zurück. Es gibt noch mehr potentielle Lebensentwürfe, die der Verwirklichung harren. Eine Sozialstudie mit einer Sprache wie ein wohltemperiertes Klavier. Die Auffassung von Liebe in Goethes Werther und Randts Allegro sind maximal weit auseinander, aber was sie eint: Sie fangen den Zeitgeist wie in einem Brennglas ein. Deshalb unbedingte Empfehlung für alle, die am Puls der Zeit bleiben wollen.

    Zum Katalogeintrag​​​​​​​


    Madeline Miller: Ich bin Circe

    Eisele 2019

    Circe – ist das nicht die Zauberin, die Odysseus und seine Schiffsmannschaft jahrelang auf ihrer Insel festhielt?
    Genau! Madeline Miller lässt die Welt der griechischen Sagen vorlagegetreu wieder auferstehen. Aber ist diese Frau in der Odyssee nur ein paar lapidare Worte wert, gewinnt Circe hier Profil und Charakter.

    Aufgewachsen im Schlangennest der olympischen Götter und Titanen, muss sie lernen, mit ihren Gefühlen und auch mit ihrer Macht umzugehen. Aus einer mit Füßen getretenen Nymphe entwickelt sich eine machtvolle Hexe. Feministisch, aber nicht angestrengt; magisch, aber nicht esoterisch zieht dieses Buch die LeserInnen in den Bann. Unterhaltung mit Tiefe und Biss!

    Zum Katalogeintrag


    Melitta Breznik: Mutter. Chronik eines Abschieds

    Luchterhand 2020

    Mütter – sterben. Das ist unbegreiflich und unannehmbar. Melitta Breznik, Psychiatrische Ärztin, begleitet ihre über 90-jährige Mutter in den Monaten des körperlichen Verfalls bis zu ihren letzten Atemzügen. In der Form eines Tagebuchs beschreibt sie die täglichen Verrichtungen, wacht über den Schlaf ihrer Mutter und stellt sich ihren Gefühlen des Verlassenseins und des Verlusts.

    Ein Buch, das niemanden, der seine Mutter liebt, kalt lassen wird. Ein Buch, das betroffen und traurig macht, und zugleich an die Grundmauern des Lebens rührt. Ein Buch, das sich dem Leid stellt und so auch Mut macht und tröstet.

    Zum Katalogeintrag


    Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite

    Zsolnay 2020

    Der entlassene Gefängnisinsasse ‚Arthur will wieder ins Arbeitsleben zurück – mit Hilfe eines Therapieprogramms der Universität. Trotz Turnübungen, täglicher Feedbackrunde und Unmengen von Bewerbungen hofft er vergebens.
    Aber wie ist dieser stille und intelligente Mann überhaupt in diese missliche Lage geraten?

    Die Bachmann-Preisträgerin 2019 Birgit Birnbacher erhebt mit diesem fein gezeichneten Charakter Arthur wiederum ihre eigenwillige Stimme. Lapidar, realistisch und zugleich von einer heiteren Leichtigkeit. Fasziniert folgt man der illusionslosen Schilderung der (wortwörtlich) Verrenkungen, die ein ehemaliger Straffälliger machen muss, um eine Chance zu bekommen. Ein Fenster in eine fremde Lebensrealität. Und ein Ausflug in neue Sprachwelten. Lohnend!

    Zum Katalogeintrag


    Eva Menasse: Tiere für Fortgeschrittene

    Kiepenheuer & Witsch 2017

    Wer sich einmal wieder an einem scharfen Intellekt, einer hochsensiblen Beobachtungsgabe und einer blitzgescheiten Gesellschaftsanalyse erfreuen will, sollte Eva Menasse lesen. Sie hat 2017 den Österreichischen Buchpreis für dieses Buch bekommen, meiner Ansicht nach hochverdient.

    In 8 Erzählungen, angeführt von kuriosen Meldungen über Tiere, lotet die Autorin menschliches Verhalten aus. Die eifersüchtige Ehefrau Tom, die mit ihrer Familie Pauschalurlaub in der Türkei macht. Der begabte Literat, der in einer Künstlerkolonie zusammen mit anderen vielversprechenden Intellektuellen einen Kreativaufenthalt verbringen darf. Die Exzentrikerin Micol, die sich beim Igelretten in einen Mann verliebt. Eine menschliche Ethnographie bis in die feinsten Verästelungen unserer Spezies.

    Zum Katalogeintrag

     

    Ingo Schulze: Die rechtschaffenen Mörder

    S. Fischer 2020

    Der leidenschaftliche Antiquar Norbert Paulini im Dresden der DDR hat seine Berufung gefunden. Seine Kenntnisse sind legendär. Wie ein Priester huldigt er der hohen Literatur. Um ihn schart sich ein hingebungsvolles Publikum. Doch unmerklich gerät seine Welt aus den Fugen. Die Weltgeschichte in Form der Wende bricht herein und demontiert die Basis seiner Existenz.

    Im zweiten Teil des Romans bringt sich ein gewisser Autor Schultze, der selbst aus Dresden stammt, ins Spiel. Er ist in sich zerrissen. Hat er als ein im Westen erfolgreicher Autor im Gegensatz zu Paulini seine Herkunft verraten? Oder ist Paulini ein verbohrter Wirrkopf? Es gibt eine Frau, die beide verbindet. Und dann geschieht ein doppeltes Unglück. Wer ist daran schuld?
    Ingo Schulze schreibt einen fließenden, melodiösen Stil, der von Anfang an bezaubert.

    Im ersten Teil des Buches baut er ein Buchidyll auf, das wie ein abgeschlossenes Biotop nur in der DDR existieren konnte. Die Zerrissenheit der Bundesrepublik nach 1989 wird im zweiten Teil in den quälenden Identitätsfragen der Autorenfigur Schultze widergespiegelt. Ein hochaktuelles, hinreißendes und nachdenkenswertes Buch.

    Zum Katalogeintrag
     

    Michael Stavarič: Fremdes Licht

    Luchterhand 2020

    Die Erde ist von einem Kometen in ein brennendes Inferno verwandelt worden.
    Elaine ist die einzige Überlebende einer Raketenbesatzung, die überhastet in den Weltraum geflohen ist. Auf dem eisigen Planeten, auf dem sie sich wiederfindet, versucht die Gentechnikerin, ihrem ursprünglichen Auftrag nachzukommen: irdisches Leben wiedererstehen zu lassen. Dabei gleiten ihre Gedanken in die Vergangenheit. Ihr Inuit-Großvater hat ihr die Überlebenspraktiken der Grönlandbewohner eingeprägt.

    Dieses Buch ist eine Expedition: man begegnet bisher unvorstellbaren Welten. Man erkundet den Rand seiner Vorstellungskraft und taucht ein in ungeahnte Gedankenlandschaften. Kunstvoll komponierte, auf kalte Art faszinierende und ruhig dahingleitende Mischung aus Science Fiction, Abenteuerbuch und Erkunden der menschlichen Psyche in Extremsituationen.

    Zum Katalogeintrag
     

    Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Chroniken. Band 1-4

    Ullstein. Sonderausgabe 2020 nach der Original-Ausgabe 2009-2018

    Es klingelt an der Tür. Marc-Uwe Kling öffnet. Ein Känguru bittet um Eier für ein Omelett. Es klingelt wieder. Das Salz, das Mehl und die Butter fehlen noch. Und es dauert nicht lange, da ist das Känguru bei ihm eingezogen. Das Känguru ist Kommunist. Aber auch hinterlistig, frech, unverschämt, geizig und faul. Aber wenigstens ist es gesprächig. Nur - worüber das Streitgespräch auch geht, es gewinnt (fast) immer. Ob da nicht das Alter Ego des Autors dahintersteckt?

    Vorsicht, Rundum-Satire, die vor nichts Halt macht! Ich habe etwas gebraucht, um mich an die Episodenform und den besonderen Humor zu gewöhnen. Dann aber hat es gezündet! Gerade in Zeiten wie diesen ist intelligenter Witz ein echtes Geschenk.

    Kult, der zuerst als Podcast veröffentlicht wurde, inzwischen aber auch als Hörbuch, Theaterstück, Buch und Film zu genießen ist.

    Zum Katalogeintrag
     

    Liz Moore: Long Bright River

    Die Polizistin Mickey in Philadelphia weist einen neuen Kollegen im Streifendienst ein. Sie treffen auf einem verwahrlosten Grünstreifen auf eine Leiche, weiblich, jung, wahrscheinlich Prostituierte und Drogenopfer, ein trauriger Teil von Mickeys beruflichem Alltag. Bei näherem Hinsehen allerdings kommen an der Todesursache Zweifel auf. Zweifel, die sich zur bohrenden Angst entwickeln, denn der ersten Leiche folgen weitere. Und Mickeys jüngere Schwester Kacey ist auch eine von denen, die an der Nadel hängt und dafür anschaffen geht. Und seit Tagen wie vom Erdboden verschluckt.

    Hier treffen wir nicht auf einen schnell vergessenen Krimi, sondern auf echte Literatur. Das Leben in einer amerikanischen Großstadt blättert sich auf. Frauen kämpfen sich ausgelaugt durch ihren Alltag, Kinder werden vernachlässigt, Menschen rutschen ab in Drogen und Kriminalität. Hier wird keiner vom Leben geschont. Moores verwebt auf großartige Weise das „damals“ und „jetzt“ im Leben von Mickey und Kacey in abwechselnden Kapiteln miteinander. Eine große Menschenfreundlichkeit mit leiser Melancholie schwebt über allem. Herzerwärmende Literatur, die lange nachklingt.

    In der New York Times als Group Text ausgewählt, also als Buch, das sich besonders eignet, gemeinsam mit Freunden zu lesen und darüber zu sprechen.

    Zum Katalogeintrag
     

    Dominik Barta: Vom Land

    Theresa, Bäuerin um die Sechzig auf einem Hof in Oberösterreich, muss sich ständig erbrechen. Alle Fürsorge ihres Mannes hilft nichts. Ihre Familie reist an, mit allen Konflikten, die darin schwelen. Das Enkelkind Daniel nutzt die fehlende Kontrolle. Er streunt im Wald umher mit seinem neuen Freund aus dem Flüchtlingsheim. Zu zweit lässt sich besser Rache üben an allen, die ihnen querkommen.

    Ein beeindruckender Debütroman, der große Stärken hat. Ein Landleben, aber ohne falsche Verklärung. Mit Flüchtlingsheimen, Ehebruch, Hass, Weltnachrichten und Selbstausbeutung. Klarsichtig legt Barta den Finger auf die Wunde. Und Hoffnung kommt von unvermuteter Seite.

    Zum Katalogeintrag


    Tom Kummer: Von schlechten Eltern

    Tropen 2020

    „Nina & Tom“ (der Titel des Vorgängerbuches) ist Vergangenheit. Toms Frau ist in Los Angeles an Krebs gestorben.
    Jetzt arbeitet Tom in Bern nachts als VIP-Fahrer für afrikanische Führungskräfte. So kann er seinen 12-jährigen Sohn Vincent tagsüber begleiten. Die Fahrten quer durch die nächtliche Schweiz konfrontieren uns mit der Nachtseite der menschlichen Existenz. Alptraumhaft tauchen Verletzte, Tote am Straßenrand auf. Ist das Wirklichkeit oder lässt Toms Trauer diese Bilder vor ihm aufsteigen?

    Literarisch meisterhaft und packend lässt uns Tom Kummer Verzweiflung und Vaterliebe, Nacht- und Tagwelten nachempfinden. Wir reisen mit ihm durch kilometerlange Tunnels und stellen uns Schweizer Behörden, die Anzeigen zu Kindesvernachlässigung nachgehen. Ein großartiger Führer durch Grenzbereiche des menschlichen Erlebens, dicht, düster und schließlich auch hoffnungsvoll.

    Zum Katalogeintrag


    Laetitia Colombani: Das Haus der Frauen

    Solène, erfolgreiche Pariser Anwältin, fällt ins Burnout. Privat und beruflich, alles scheint still zu stehen. In ihrer Verzweiflung wagt sie einen neuen Schritt. Sie nimmt eine Stelle als „Öffentliche Schreiberin“ an, die in einem Wohnheim für Frauen ihre Dienste anbietet. Dass die Frauen sie ignorieren, darauf war sie nicht vorbereitet.

    Ein leichtgewichtiges, aber warmherziges Buch, das sich Zeit nimmt, eine innere Wandlung zu beschreiben. Hier prallen der Kosmos der Reichen und der Armen aufeinander. Solène lernt zu verstehen und über Brücken zu gehen. Und schließlich genügt es ihr nicht mehr, selbst wieder Boden unter den Füßen gefunden zu haben.

    Zum Katalogeintrag


    Daniel Wisser: Königin der Berge

    Jung und Jung 2018

    Robert Turin hat MS und lebt mit Mitte Vierzig in einem Pflegeheim. Sein Interesse, sein Mitgefühl und seine Strategien richten sich ganz auf das Heimpersonal. Er hat nämlich ein Ziel: er will in einer Schweizer Einrichtung wie Exit sein Leben selbstbestimmt beenden.

    Dieses Buch hat ein buchstäblich todernstes Thema. Daniel Wisser schafft es trotzdem, das Lesen zum reinen Vergnügen zu machen. Der Mikrokosmos des Pflegeheims verbirgt nämlich Schlupflöcher und versteckte Freiheiten. Herr Turin nutzt sie weidlich aus. Und sei es der exzessive Gebrauch von Veltliner. Der Humor bleibt aber in der Schwebe und verschweigt düstere Nachtstunden nicht. Wie auch den zunehmenden Verfall von Herrn Turins Körper. Es wird Zeit, dass er einen Ausweg findet.
    Herzzerreißend komisch!

    Der Österreichische Buchpreisträger kommt am 1.10.20 persönlich zu uns!

    Zum Katalogeintrag


    Jami Attenberg: Nicht mein Ding

    Schöffling 2020

    Andrea ist Single-Frau in New York. Das heißt heiße Dates. Wochenenden im Bett. Und exzessiver Gebrauch von bewusstseinssteigernden Mitteln, wann immer einem danach ist. Und es heißt: sich rechtfertigen müssen. Freundinnen für immer an die Mütterwelt verlieren. Und die Flüchtigkeit von Liebe und Erotik kosten. Andrea ist nur bei einem sicher: was sie nicht will. Und so schmeißt sie ihr Kunststudium und lässt sich treiben. Und doch gibt es da ihren Bruder und seine Frau, die ein todgeweihtes Kind pflegen. Aber die haben ja die Stadt aus eigenem Wunsch verlassen.

    Dies ist keine glatte, bequeme Heldin, mit der man sich sofort identifiziert. Aber sie lebt das Leben, das sie sich selbst wählt. Es ist ein widerständiges, sprunghaftes, aber gewiss nicht langweiliges Leben. Beziehungen flammen auf und scheitern wieder. Ein faszinierendes, irritierendes und charmantes Buch!

    Zum Katalogeintrag


    Abbas Khider: Palast der Miserablen

    Hanser 2020

    Ein arabischer Autor und im Titel das Wort Palast. Da denken wir gleich an 1001 Nacht. Das zweite Wort des Titels ist allerdings das Wichtigere.

    Shams wächst im Schrottviertel Bagdads auf. Mit Häusern aus Müll und Zeiten, in denen dem Brot die Soße fehlt. Kriege mit dem Iran, Kuweit und den USA gehen fast nahtlos ineinander über. Doch alles, was die Miserablen daran interessiert, ist, dass die schlimmen Zustände nicht noch schlimmer werden. Denn schon jetzt ist das Leben kaum erträglich. Doch Shams ist ein findiger Junge. Wie kommt es, dass er schließlich im Kerker landet?

    Eine nüchtern erzählte, sehr authentisch wirkende Geschichte über das Leben im Irak unter Saddam Hussein. Ein wichtiges Buch, das aus Flüchtlingen Menschen macht.

    Zum Katalogeintrag


    David Fuchs: Leichte Böden

    Haymon 2020

    Ein paar Jahre können viel verändern. Das muss Daniel feststellen, der bei seiner Großtante Klara auf dem Land eigentlich nur kurz sein Auto abholen wollte. Inzwischen kümmert sich Klara um zwei pflegebedürftige Männer, der eine dement, der andere schwerbehindert. Daniel ist natürlich bereit zu unterstützen. Und er hätte da noch einige Ideen, was man ändern müsste.

    Ein schmuckloses, aber klarsichtiges Buch über Autonomie im und Respekt vor dem Alter. Von Heldinnen und Helden des Alltags ist momentan viel die Rede. Hier finden wir eine. Was ich nicht von jedem Buch behaupten kann: Es hat mich zum Nachdenken gebracht.

    Zum Katalogeintrag


    Valerie Fritsch: Herzklappen von Johnson & Johnson

    Suhrkamp 2020

    Alma ist ein besonderes Kind. Sie nimmt die feinsten atmosphärischen Schwingungen wahr. Traumsicher entlarvt sie die Künstlichkeit ihres Zuhauses, hinter dem das Schweigen lauert. Als Erwachsene bekommt sie einen Sohn Emil, der keinerlei körperlichen Schmerz empfinden kann. Sie und ihr Mann versuchen auf jede Art, das Kind zu schützen, aber auch die anderen vor ihrem Kind. Denn Emil weiß nicht, was weh tun heißt.

    Valerie Frisch hat eine staunenswerte Fähigkeit, in Worte zu fassen, was ich bisher für unsagbar hielt. Sie beschreibt zum Beispiel die Traumatisierung ihres Großvaters im Krieg. Noch nie habe ich eine so tief empfundene, erhellende und eindringliche Auseinandersetzung mit diesem schmerzvollen Thema gelesen. Großartige Literatur für Menschen, die erleben wollen, wie das Innere eines Menschen in Worte verwandelt wird.

    Zum Katalogeintrag


    Peter Middendorp: Du gehörst mir

    Oktaven 2019

    In einem holländischen Dorf geschieht ein grausiges Verbrechen. Ein 16-jähriges Mädchen wird vergewaltigt und anschließend getötet. Dreizehn Jahre später wird der Täter gefunden: Der Bauer Tille, Vater einer Tochter, die nunmehr im gleichen Alter wie sein ehemaliges Opfer angelangt ist. Dreizehn Jahre lang verbirgt der Bauer sein Geheimnis, lässt Gerüchte um zwei Asylbewerber sprießen und begleitet liebevoll die Frauwerdung seiner Tochter.

    Das Buch ist komplett aus der Perspektive des Bauern geschrieben. Und dieses Wagnis gelingt. Lesend folgt man den nachdenklichen Gedankengängen über die Landwirtschaft, das Dorf, über seine Ehe, seine Vaterschaft. Das Verbrechen erscheint so, als ob in einem gelingenden Leben für einen kurzen Moment „die Natur die Führung übernommen hätte“. Als Leser lässt man sich ein und fürchtet sich zugleich davor. Ein Buch, über das man nachher diskutieren sollte.

    Ein großartiges, kunstvolles und hochaktuelles Buch, das die Rechtfertigungsmechanismen für männliche Gewalt unter die Lupe nimmt.

    Zum Katalogeintrag

  • Hörbuchtipps

    Das Grab im Moor

    Eine Schatzkarte ihres verstorbenen Großvaters führt eine junge Amerikanerin in die schottischen Highlands zu einem abgelegenen Ort mitten im Moor: Dort stößt sie auf ein vergrabenes, erstaunlich gut erhaltenes Motorrad, Baujahr 1944 – und auf eine männliche Leiche deutlich jüngeren Datums. DCI Karen Pirie, spezialisiert auf Cold Cases, ist eigentlich wegen eines anderen Falles in der Gegend, doch der Tote im Moor lässt ihr keine Ruhe.

    Zum Katalogeintrag

    Das lügenhafte Leben der Erwachsenen

    Neapel in den Neunzigerjahren: Die dreizehnjährige Giovanna ist Vorzeigetochter kultivierter Mittelschichtseltern und eine strebsame Schülerin. Doch plötzlich verändert sich alles, ihr Körper, ihre Stimmung, ihre schulische Leistung und ihr Verhältnis zu den Eltern. Zufällig stößt Giovanna auf ein großes Tabu: die Vergangenheit ihres Vaters, der aus einem ganz anderen Neapel stammt, einem leidenschaftlichen, vulgären Neapel.

    Zum Katalogeintrag

    Robinsons Tochter

    England 1904 – Polly, mit sechs Jahren schon eine Pflegefamilien-Veteranin, kommt zu ihren frommen Tanten in das gelbe Haus am Meer. Hier gibt es kaum Unterhaltung, aber es gibt Bücher, und lesend entwickelt sich Polly unbemerkt zu einer stillen, unbeugsamen Rebellin. Ein Buch liest sie immer wieder: »Robinson Crusoe« wird zu ihrem Kompass in jeder Lebenslage. Ihre eigene einsame Insel verlässt Polly Flint nie ganz.

    Zum Katalogeintrag


    Martin Walker:  Connaisseur. 12. Fall für Bruno, Chef de police

    Eine amerikanische Studentin, die zzt. im ehemaligen Château von Josephine Baker die Gemäldesammlung inspiziert, stürzt in einem 30 m tiefen Brunnen zu Tode. Bruno bezweifelt, dass es ein Unfall war und findet bald eine Spur, die in die Vergangenheit weist... Hat es mit Kunstfälschungen zu tun, denen Claudia auf der Spur war? ... Für die wahren Hintergründe muss Bruno tief in die französische Geschichte eintauchen: Es geht um ... Résistance, Vichy-Régime und Algerienkrieg

    Zum Katalogeintrag


    Andreas Winkelmann: Der Fahrer

    Du hattest einen höllischen Tag und einen Gin Tonic zu viel. Das Auto kannst du nicht mehr nehmen. Zum Glück gibt es MyDriver, die App, mit der man jederzeit ein Auto samt Fahrer bestellen kann. Aber du kommst nie zu Hause an… Überall in der Stadt verschwinden junge Frauen. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Dann verschwindet eine Fahrerin von MyDriver - auf dem Wagen steht in Leuchtschrift: #findemich .

    Zum Katalogeintrag


    Olga Tokarczuk: Gesang der Flusskrebse 

    Eine etwas verschrobene ältere Frau mit einem Faible für den Sternenhimmel und die Tiere, die sie umgeben, entwickelt kuriose Theorien über an Tieren vergangene Verbrechen und begibt sich dadurch in Gefahr. Das Buch ist ein Plädoyer für den sorgsamen Umgang mit der Natur. Die polnische Autorin hat mit diesem humanen Buch - einem Plädoyer für den sorgsamen Umgang mit der Natur - ... durchaus den Zeitgeist getroffen. Nachdem die Autorin 2019 den Literaturnobelpreis erhalten hat, erscheint erstmals ein Roman von ihr als Hörbuch

    Zum Katalogeintrag

  • Filmtipps

    Pure

    Die 24-jährige Marnie ist lustig, schlau und eigentlich ganz „normal“. Abgesehen von dem außergewöhnlichen Problem in ihrem Kopf, welches einfach nicht zu stoppen ist: sie erlebt eine wahre Flut an ganz und gar nicht jugendfreiem Kopfkino.

    Eine genial-witzige und emotionale Serie über Selbstfindung, über Freundschaften und über das Erlernen von Liebe - aus der Feder von Kirstie Swain („Clique“) nach der gefeierten Biografie von Rose Cartwright.

    Regie: Aneil Karia/Alicia MacDonald, UK 2019, TV-Serie/Drama/Komödie, 205 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    Der Wunschzettel

    Ordnungsbeamtin Pauline Schwebe wünscht sich das Weihnachtsgefühl aus glücklichen Kindertagen zurück. Wie ein wunderbares Zeichen erscheint ihr der handgeschriebene Wunschzettel eines kleinen Jungen: Der neunjährige Leo Golombeck bittet den Weihnachtsmann, eine einsame Seele zu schicken, die mit seiner Familie das Fest feiern möchte und vielleicht sogar Geschenke mitbringt. Paulines Herz hat er damit schon gewonnen. Und obwohl die Erwachsenen etwas fremdeln, als Pauline mit dem Zetteln in der Hand bei den Golombecks eintrifft, nimmt das Wunder den von Leo gewünschten Verlauf.

    Regie: Marc Rensing, Deutschland 2018, Weihnachten/TV-Film, 93 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag
     

    Immer Ärger mit Grandpa

    Grandpa Ed (Robert DeNiro) ist seit sechs Monaten Witwer und hat es schwer, sich alleine durchs Leben zu schlagen. Seine Tochter Sally (Uma Thurman) sorgt sich um sein Wohlergehen und kann Ed überzeugen, probeweise zu ihr und ihrer Familie zu ziehen. Sallys Sohn Peter muss dafür jedoch sein über alles geliebtes Zimmer für Grandpa räumen und auf den staubigen Dachboden ziehen. Das ist zu viel für Peter, der Ed umgehend den Krieg erklärt, um sein Zimmer zurückzuerobern! Hinter dem Rücken der restlichen Familie zünden die beiden ein Feuerwerk an immer weiter eskalierenden Streichen, die – schonungslos, aber kreativ – den anderen zum Aufgeben zwingen sollen. Kann es Großvater und Enkel noch gelingen, das Kriegsbeil zu begraben, bevor alles völlig außer Kontrolle gerät?

    Regie: Tim Hill, USA 2020, Komödie, 88 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag
     

    Die Toten vom Bodensee: Der Blutritt

    Beim legendären "Blutritt" mit über 3.000 Pferden wird Marlene von einer Armbrust angeschossen. Sie überlebt, muss aber in ein künstliches Koma versetzt werden. Ihr Sohn Oliver ist erst vor kurzem an den Bodensee zurückgekehrt: Die Familie gab ihm die Schuld am Tod seiner Patentante, die drei Jahre zuvor gemeinsam mit einem wertvollen Rennpferd ums Leben kam. Doch Marlene glaubte, das Pferd beim Blutritt gesehen zu haben – unmittelbar vor dem Anschlag auf sie. Die Ermittler Micha Oberländer und Hannah Zeiler gehen dem Rätsel um das mysteriöse Tier und den Verhältnissen von Macht und Gier in der Pferdewelt auf den Grund.

    Regie: Michael Schneider, Deutschland/Österreich 2020, Krimi, 92 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag

     

    FACE_It!

    Ein Pilotprojekt am S-Bahnhof Berlin-Südkreuz zur digitalen Gesichtserkennung dient dem dokumentarischen Essay als Ausgangspunkt für einen philosophischen Diskurs über die Gefahren und Grenzen des „Digitalismus“. In Gesprächen mit Politikern, Kunsthistorikern und Medienkünstlern verfolgt der Film die Frage, wem die Codierung des Gesichts nutzt und wo deren Grenzen liegen.

    Regie: Gerd Conradt, Deutschland 2019, Dokumentation, 84 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    Narziss und Goldmund

    Der junge Goldmund wird von seinem Vater zum Studium ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss. Narziss hat sich dem asketischen und von strengen Regeln geprägten Leben im Kloster mit Herz und Seele verschrieben und zunächst versucht Goldmund, es ihm nachzutun. Zwischen den beiden entwickelt sich schon bald eine innige Freundschaft, aber der ungestüme und lebenslustige Goldmund erkennt bald, dass die Lebensperspektive, die ihm das Kloster bietet, nicht mit seinen Vorstellungen von Freiheit übereinstimmt und begibt sich, bestärkt von Narziss, auf eine Reise voller Abenteuer, bei der er schließlich auch seine große Liebe Lene kennenlernt. Doch Jahre später treffen sich Narziss und Goldmund unter dramatischen Umständen wieder...

    Regie: Stefan Ruzowitzky, BRD 2020, Drama/Historienfilm, 118 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag
     

    La Vérité – Leben und Lügen lassen

    Fabienne ist eine französische Schauspielerin und hat ihre Memoiren geschrieben und veröffentlicht. Ihre Tochter Lumir ist darüber gar nicht froh. Besonders als sie feststellen muss, dass die Geschichte, die ihre Mutter verkaufen will, so nicht stimmt. Sie stellt sich als liebende Mutter dar. Doch Lumir erinnert sich an eine Frau, die um jeden Preis im Scheinwerferlicht stehen wollte. Lumir kehrt mit ihrem Mann und ihrem Kind aus New York zurück nach Paris und will ihre Mutter zur Rede stellen.

    Regie: Hirokazu Koreeda, Frankreich/Japan 2019, Drama/Liebe, 103 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    Little Joe – Glück ist ein Geschäft

    Die alleinerziehende Mutter und Wissenschaftlerin Alice hat sich voll und ganz ihrem Beruf verschrieben. Als Biologin hat sie etwas Denkwürdiges erschaffen: Eine purpurrote Blume, die eine ganz einzigartige Wirkung hat – bei idealer Raumtemperatur und ausreichender Zuwendung macht ihr Duft die Menschen glücklich! Heimlich nimmt Alice eine der Pflanzen für ihren 13-jährigen Sohn Joe mit nach Hause, sie nennen sie „Little Joe“. Doch je weiter die geheimnisvolle Blume wächst, desto mehr verändern sich die Menschen in Alices Umfeld. Ihr Verdacht wächst, dass ihre Schöpfung womöglich nicht so harmlos und glückverheißend ist, wie es ursprünglich geplant war …

    Regie: Jessica Hausner, A/D/UK 2019, Science-Fiction/Drama, 102 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    Der Überfall – Es geht um mehr als Geld

    Für die alleinerziehende Mutter Raquel (Emma Suárez) steht alles auf dem Spiel. Will sie ihre Tochter wiedersehen, muss sie innerhalb von 24 Stunden die irrwitzige Summe von 35.000 Euro auftreiben, um einen korrupten Beamten zu schmieren. Verzweifelt klappert sie eine Bank nach der anderen ab, bevor sie schließlich endlich Gehör findet. Doch gerade als die letzten Details für den Kredit geklärt werden, wird die Bank überfallen und alle Anwesenden als Geiseln genommen. Doch die Bankräuber haben nicht mit Raquel gerechnet, die nun zu allem bereit ist!

    Regie: Koldo Serra, Spanien 2019, Thriller/Krimi, 101 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    The Peanut Butter Falcon

    Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zack auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBoeuf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen wollen. 

    Regie: Tyler Nilson / Michael Schwartz, USA 2019, Abenteuer/Komödie, 94 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag


    Little Women

    Vier junge Frauen im Amerika Mitte des 19. Jahrhunderts, die ihr Leben selbstbestimmt nach eigenen Vorstellungen gestalten wollen und dabei teils große gesellschaftliche Hindernisse überwinden: LITTLE WOMEN folgt den unterschiedlichen Lebenswegen der March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) zu einer Zeit, in der die Möglichkeiten für Frauen begrenzt waren. Erzählt aus der Perspektive von Jo March, dem Alter Ego von Autorin Louisa May Alcott, und sowohl basierend auf dem Roman wie auch auf den persönlichen Schriften Alcotts.

    Regie: Greta Gerwig, USA 2019, Drama, 129 Minuten

    Zum Trailer
    Zum Katalogeintrag

  • Neuerwerbungen

    Stöbern Sie in unseren aktuellen Neuerwerbungen. Ob die gewünschten Medien verfügbar sind, sehen Sie im Online-Katalog.

Zum Seitenanfang