Zum Haupt-Inhalt
Hört, Hört - Hörspiel-Projekt
Tonies, Toniebox, Hörspiel, Kopfhörer, ©2020 Karin Nussbaumer
Hört, Hört - Hörspiel-Projekt
Tonies, Toniebox, Hörspiel, Kopfhörer, ©2020 Karin Nussbaumer

Hört, hört! - Geschichten werden laut

Hört, hört! - Geschichten werden laut

Die Stadtbibliothek als Hörspiel-Studio: Wir lesen vor und ihr könnt jetzt auch zuhause, im Auto, im Park oder wo auch immer zuhören!

Vom Text zum Ton

Die vorgelesenen Geschichten und Hörspiele könnt ihr auf den Stadtbibliotheks-Tonies ausleihen oder hier von unserer Homepage als Download auf eure eigenen Kreativtonies, aufs Handy oder den Computer laden.

Der Beginn macht unsere abenteuerliche Piratengeschichte. Bald schon geht’s weiter mit Hörspielen, die wir gemeinsam mit Schulklassen und in Jugendgruppen aufnehmen. Und wer weiß, vielleicht auch bald mit euch!

  • Hörspiel - Wir geben aufeinander Acht

    Unser Hörspiel „Wir geben aufeinander Acht“ ist eine Geschichte von Susan Niessen, die wir mit freundlicher Genehmigung des Loewe Verlages bei unserem Hörspiel-Workshop im Februar einlesen durften. Viele Tiere leben auf der Wiese und im Wald und wollen alle ihren Platz haben – nur: da sind auch schon immer andere da. Die Lösung ist aufeinander Acht zu geben!

    Bei der FamilienLeseZeit im Februar haben wir dafür gemeinsam mit Josephine, Mathea, Clara, Regina und Bruno die einzelnen (Tier)Stimmen eingesprochen, passende Geräusche und Musik gespielt und im Anschluss noch alle Musikinstrumente mit viel Freude und Kreativität ausprobiert. Alle konnten sich einbringen, egal ob schon selbst gelesen werden kann oder nicht.

    Das fertige Hörspiel kann hier heruntergeladen oder auf Tonies in der Bibliothek ausgeliehen werden.

  • Hörspiel - Piratengeschichte

    Was passiert, wenn man auf einem Piratenschiff – mitten auf der Südsee – plötzlich Lust auf Schokoladeneis hat? Irgendjemand eine gute Idee? Hört, hört hinein, was es für Möglichkeiten und kreative Lösungen gibt.

Das Projekt "Hört, hört! - Geschichten werden laut" wird gefördert aus Mitteln des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Zum Seitenanfang